TYPO3 Developer Days 2015

22. Juli 2015 von Martin Wiederkehr Veröffentlicht unter Medien/Events, TYPO3 Website, Intranet & Extensions

Vom 16. bis 19. Juli fanden in Nürnberg die zehnten TYPO3 Developer Days statt. snowflake wurde durch Andri Steiner, Christoph Buchli und meine Wenigkeit, Martin Wiederkehr, vertreten. Während den 4 Tagen haben wir spannenden Talks beigewohnt, die nähere Umgebung erkundet und ja… das eine oder andere kühle Bier genossen.

Location und Atmosphäre

Mit der Nürnberger Jugendherberge in der ehemaligen Kaiserstallung wurde eine perfekte Location gefunden. Sämtliche Räumlichkeiten befanden sich im 2013 komplett renovierten Gebäude, von den Seminarräumen bis hin zum hauseigenen Biergarten. Dies war definitiv eine der schönsten und zugleich praktischsten Lokalitäten der letzten Jahre. Ich hätte nicht die geringsten Einwände 2016 die Deverloper Days erneut am selben Ort zu besuchen.

© Copyright Jugendherberge Nürnberg

Dass es zwischen Unterkunft und Tagungsort keine räumliche Distanz gab, kam ebenfalls der Atmosphäre zu Gute. Man traf sich am Abend im Biergarten, konnte zwischendurch bei den Entwicklern vorbeisehen oder auf den Burgmauern die Aussicht über Nürnberg geniessen. Und da dieses Jahr ein Jubliäum für die Developer Days war, musste natürlich ebenfalls noch mit einer entsprechenden Torte gefeiert werden.

Fotos by Ben van ‚t Ende

Sessions

Die Sessions wurden in diesem Jahr in einem neuen Format vorgeführt. Jeder Speaker bekam einen Kurzslot für einen sogenannten Lightning Talk, in welchem er kurz und knackig sein Thema vorstellte. Anschliessend wurden die Interessenten je nach Anzahl auf die entsprechenden Räume verteilt. Am Donnerstag gab es zwar noch ein oder zwei kleine Stolpersteine beim neuen Konzept, diese wurden aber umgehend aus dem Weg geräumt.

Persönlich hätten wir uns bei den Session teilweise mehr technische Tiefe gewünscht, viele Themen blieben leider lediglich an der Oberfläche. Auf der anderen Seite ist dieser Schritt auch absolut verständlich, sollen doch auch weniger erfahrene Entwickler die Möglichkeit haben einen Überblick über die Gebiete zu erhalten. Vielleicht könnte man hier im nächsten Jahr für die einzelnen Sessions das Zielpublikum etwas genauer umreissen.

© Copyright Jugendherberge Nürnberg / Daniel Lorenz / SkillDisplay

Ungeachtet dessen konnten wir ein paar spannenden Sessions beiwohnen die Themen anschnitten, welche uns aktuell ebenfalls beschäftigen. Im Folgenden ein Auszug der Sessions, welche wir besucht haben:

Chef, Vagrant & TYPO3 (Slides) – Michael Lihs hat eine gute Einführung, primär in Vagrant und Chef, gegeben und ebenso auf mögliche Stolpersteine Hinweise gegeben. Obwohl wir in der aktuellen Situation die beschriebenen Probleme bereits gelöst haben, hätten uns gewisse Informationen vor ein paar Monaten einiges an Arbeit erspart. Beispielsweise hatten wir zu Beginn auf die VirtualBox eigene Shared Folder Technologie anstelle von NFS gesetzt was zu massiven Performanceproblemen führte.

Fluid Content ElementsPatrick Broens stellte die längst überfällige Ablösung von CSS Styled Content vor. In den nächsten Wochen, wir hoffen bereits zur Version 7.4, kann auf CSS Styled Content komplett verzichtet werden und anstelle dessen Fluid als Templating Engine für Content Elemente eingesetzt werden.

PHP at Google ScaleTerry Ryan führte die Möglichkeiten der Google Cloud Plattform vor und hat eindrücklich gezeigt, wie leistungsfähig die Plattform performanceseitig ist. Gleichzeitig wurde aber auch klar, dass das Potential aktuell noch nicht ganz ausgereizt werden kann, was zum Beispiel an der eingeschränkten Auswahl an PHP Versionen usw. liegt.

Playing well with othersLukas Kahwe Smith hat als Aussenstehender einen durchaus kritischen Blick auf die TYPO3 Community geworfen und dazu aufgerufen, gewisse Handlungsmuster einfach wieder einmal zu hinterfragen.

Composer and the TYPO3 UniverseHelmut Hummel stellt den aktuellen Grad der Integration des Composer-Paketmanagements in TYPO3 vor. Die News sind sehr erfreulich: Es ist ab aktuellstem TYPO3 Master-Branch möglich, alle Extensions mittels Composer zu verwalten; der TYPO3 Source kann ausserhalb des Webroots installiert werden; das Autoloading aller sauber abgelegten und namespaceten Extension-Klassen funktioniert ab sofort ohne Eintrag im composer.json etc.
Alles in allem ist dem TYPO3 CMS damit ein weiterer grosser Schritt in Richtung eines modernen, fortschrittlichen PHP-Frameworks gelungen!

Semantic Annotations Within TYPO3 CMS – Johannes Goslar stellte die Integration des EU Projekts ForgetIT in TYPO3 vor. Das Projekt dreht sich darum wie Informationen semantisch angereichert werden können um zu einem späteren Zeitpunkt den Kontext der Information besser zu erkennen. Basierend darauf sollen unwesentliche Informationen automatisch wieder „vergessen“, sprich gelöscht, oder zugeordnet werden können.
Die Integration in TYPO3 beschränkt sich aktuell aber auf die semantische Anreicherung von Texten.

Continuous Delivery (Slides) – Helmut Hummel und Michael Lihs haben eine interessante Session über viele Belange von Continuous Delivery gehalten. Diese ging von der Einführung von Git Workflows, beispielsweise mit Pull-Requests, über die Vor- und Nachteile von Unit- und End-To-End-Tests bis hin zu praktischen Tipps. Beispielsweise raten die beiden Herren klar vom Live Einsatz von Git ab, dafür soll eine getestete Applikation besser per rsync als komplettes Paket auf den Liveserver deployed werden.

Puli: PHP’s Next Package Revolution – Mit PuliPHP stellte Bernhard Schussek eine spannende Idee der Zukunft des Paket-Managements in PHP vor. Sein Ziel ist es, die verschiedenen Sub-Communities in der PHP-Welt näher zusammen zu bringen, indem die diversen Frameworks gewisse Aufgaben an ein gemeinsames Paket-Management System übergeben können. Beispiele für solche Aufgaben sind das Handling von Abhängigkeiten, das Autoloading von Klassen (bereits Teil von Composer), Veröffentlichung und Versionierung von Assets, Generierung von URLs für Ressourcen oder das Überschreiben einzelner Komponenten z.B. Templates von anderen Paketen. Aufbauend auf Composer begegnet PulliPHP all diesen Challanges und soll so dafür sorgen, dass beispielsweise TYPO3-Extensions und Symfony-Bundles zukünftig nicht mehr dieselben Aufgaben lösen müssen, sondern im jeweilig anderen System einfach verwendet werden können.

Webscale hosting infrastructure with Puppet (Slides) – Andri Steiner hat zum Ende der 4 Tage am Sonntagmorgen noch eine Session über die neue snowflake Hosting Generation und die vollständige Verwendung von Puppet gehalten. Der komplette Stack soll zudem in den nächsten Monaten Open Source werden, interessierte Sys-Admins sind willkommen und zur Mitarbeit aufgerufen. Bei Interesse einfach bei Andri Steiner melden.

Fazit

Was soll man viel sagen. Es waren 4 tolle Tage in Nürnberg.

Danke an das komplette Orga Team, die vielen Helfer und an die Teilnehmer. Gerne wieder!

Thank You!

© Copyright SkillDisplay

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.