„Mobile Ranking“ auf Google: Digitale Strategie Tipps und Tools

02. April 2015 von Ingo Gächter Veröffentlicht unter eCommerce/Magento, Know-how/Tipps&Tricks, Mobile Solutions, Online Marketing/Social Media

Stichwort „Mobile-Friendly Algorithmus“ 2015+ von Google: Dieser Algorithmus Update hat eine grosse Wirkung auf die meisten Unternehmen und Organisationen. Und Google macht es uns relativ einfach: Unternehmen mit nutzerfreundlichen Mobile Websites sollen auf Google in Zukunft deutlich besser ranken. Checken Sie das (kostenlose) Tool von Google und profitieren von 7 Tipps, wie eine optimierte Ditigalte Strategie zu nachhaltig besseren Ergebnissen führt.

Analytics - Mobile Trends - Google Ranking - Digitale Marketing Strategie

Bildquelle: Google Analytics

 

Was ist der Mobile Algorithmus?

Denken Sie zurück, als Sie das letzte Mal eine Website auf dem Smartphone aufgerufen haben, und diese war nicht optimiert für Mobilgeräte. Diese Erfahrung ist frustrierend, denn man zoomt sinnlos hin- und her, und man kann die gewünschten Links mit dem Finger kaum anklicken, weil alles zu klein ist, und am falschen Ort.

Diesen Erfahrungen möchte Google zunehmend ein Ende setzen. Ein wichtiger Schritt ist es, derartige Angebote einfach nicht auf der ersten Suchergebnis-Seite zu ranken. Damit sind sie kaum sichtbar, denn nur ein sehr kleiner Teil der Nutzer sucht auf den hinteren Seiten auf Google Suche.

Google sucht die Wahrheit und belohnt Qualität

Wenn Nutzer in Zukunft also nach Inhalten suchen, so gibt Google in der Suche den Angeboten und Informationen Vorrang, die auch auf Mobilgeräten nutzerfreundlich gestaltet sind.

Daten, Fakten, Qualität und Relevanz gehören zum Herzschlag von Google, seit Beginn. Wer diesem Weg folgt, profitiert ganz klar von besseren Rankings auf Google Suche und auf anderen Plattformen. Das gilt für so gut wie alle Angebote, die Google zur Verfügung stellt und weiter entwickelt, von Google Analytics über Google AdWords bis zu Google Trends und Google Now

Data Analytics zeigen 3 klare Trends

Daten-Analysen der meisten Unternehmen und Online Shops folgen drei klaren Trends:

  • Zwei- bis dreistellige Wachstumsraten von Nutzern auf Smartphones & Tablets:
    Wie beispielsweise snowflake selbst, verzeichnen hier viele unserer Kunden eine Wachstumsrate von über 100% pro Jahr im Jahresvergleich von 2013 bis 2015.
  • Obwohl der grösste Teil (oder zumindest ein hoher Anteil) der Nutzer noch immer über Desktop- und Notebook Computer auf Angebote und News zugreift, nimmt dieser Anteil tendenziell ab oder ist eher stagnierend. Die meisten Menschen nutzen zunehmend alle 3 Geräte-Kategorien: Desktop-/Notebook, Tablets und Smartphones, und nicht selten relativ nahtlos am gleichen Tag: Sie beginnen am Morgen auf dem Smartphone, nutzen später Desktop/Notebooks am Arbeitsplatz, und in Pausen und am Abend Smartphones und Tablets.
  • Die Sorge um die besten und zielführendsten Massnahmen, damit man Konkurrenten einen Schritt voraus ist und seine Besucher und Kunden verwöhnt. Diese fordern immer besser optimierte Angebote auf allen Geräten.

Kostenloses Tool von Google gibt Verbesserungsvorschläge

Mit diesem bekannten Mobile-Friendly Tool von Google Webmasters können Sie ganz schnell und einfach sehen, wie es um die Nutzerfreundlichkeit Ihrer Mobile Website aussieht, und was Google Ihnen zur Optimierung und Verbesserung empfiehlt. Kostenlos!

7 Tipps für bessere Ergebnisse

Profitieren Sie hier von 7 Tipps aus der Praxis Erfahrung, mit denen Sie Nutzer langfristig glücklicher machen und damit bessere Ergebnisse erzielen:

  1. Responsive Design Website oder Mobile Website optimieren
  2. Web- & Data-Analytics: Sauberes Data- und Conversion Tracking aufsetzen
  3. Website & e-Commerce: Mehr Fakten und „Data-driven“ (Wissen) strategische Entscheidungen statt „Bauchgefühl“-Entscheidungen (Raten) des Managements.
  4. Mobile Google AdWords Kampagnen und Kampagnen auf weiteren Online Channels basierend auf Analytics Daten optimieren
  5. Suchmaschinenoptimierung: Die wirksamsten Optimierungen für alle Inhalte bei jeder Publikation umsetzen
  6. Trend: Weg von Apps und stattdessen in zielführende Online Plattformen investieren. Viele User sind „App-müde“. Daten zeigen klar: Apps werden zwar genutzt, aber meist nur wenige Apps und dann nur die besten Apps. Damit können die wenigsten Unternehmen konkurrieren. Folglich investieren sie oft besser nicht in Apps.
  7. Ein Digital Strategy Workshop mit Experten lohnt sich und verbessert den Return on Investment (ROI)

„Warum haben Sie mir das nicht früher gesagt?“

Auch wenn manche dieser Tipps aussehen wie „Verkaufs-Tricks“ einer Agentur, verfolgen wir damit primär das Ziel, dass unsere Kunden langfristig zufrieden sind. Wir verkaufen gerne, aber noch wichtiger ist es, dass Unternehmen nicht in der Zukunft auf uns zukommen und fragen: „Warum habt ihr uns das nicht schon früher gesagt?“. In der Praxis geschieht das leider all zu oft.

Cases aus der Praxis: „Know the User, Know the Magic“

Wenn Experten für Digitale Strategie früh genug in den Prozess mit eingebunden sind, können sich Unternehmen schnell einmal fünfstellige Franken-/Euro Beträge einsparen. Häufige Beispiele sind derzeit Unternehmen, die zehntausende Franken in Apps investieren, obwohl schon eine einfache Datenanalyse zeigt: Das Ergebnis wäre viel besser, wenn man in Online Plattformen und Mobile investiert hätte. Denn das letzte Wort haben die User. „Know the user, know the magic…“, lautet ein bekannter Google-Slogan. Gehen wir von hier weiter. Schön, wenn wir uns in dieser Welt wieder sehen.

Weitere Artikel zum Thema

Marketing Tipps, die weh tun, aber die Früchte ernten

Weitere Artikel vom Autor: Ingo Gächter

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.