TYPO3 CMS 6.2 LTS oder TYPO3 CMS 7

17. Februar 2015 von Martin Wiederkehr Veröffentlicht unter *Unternehmens-News*, Hosting/Zusatzdienste, TYPO3 Website, Intranet & Extensions, Wartung & Support

Bereits im Artikel zum TYPO3 4.5 EOL habe ich einen Abriss bezüglich TYPO3 CMS 6.2 LTS vs. 7.x publiziert. Aufgrund diverser Anfragen wird das Thema hiermit nochmals ausgeführt.

Anfang Dezember letzten Jahres wurde mit der Version 7.0 die nächste Major Version von TYPO3 CMS angekündigt. Bei dieser Version handelt es sich noch nicht um den LTS der Version 7, sondern um einen sogenannten Sprint Release. Die eigentliche LTS-Version ist für den Spätherbst 2015 geplant. Ab diesem Zeitpunkt startet auch der dreijährige Support für diese Version.

Was ist ein Sprint Release?

Mit Version 7 hat das TYPO3 CMS Team den Releasezyklus geändert. Neu werden alle 6-8 Wochen neue 7.x Versionen mit zusätzlichen Features und angepasster UX/UI veröffentlicht. Erst nach mehreren dieser Sprint Releases wird die Version 7 LTS veröffentlicht. Konkret: Während früher jede Minorversion einen vollwertigen Release darstellte, sind die jetzigen Minorreleases eher als Snapshots zu betrachten.

Wann soll man mit CMS 7 starten?

Es folgt die unausweichliche Gretchenfrage vor dem Launch: „Soll ich so kurz vor dem Release der Version 7 LTS noch ein Projekt mit Version 6.2 starten?“ Die Antwort ist ein klares „Ja“.

Denn einerseits läuft der Support für die Version 6.2 noch mindestens zwei Jahre weiter, andererseits werden gemäss der aktuellen Releaseplanung erst ab der Version 7.4 (Juni, 2015) die grössten Änderungen an der technischen Basis durchgeführt, womit die Stabilisierungsphase beginnt. Aus diesem Grund wird die snowflake erste Kundenprojekte erst ab diesem Zeitpunkt umsetzen können und wollen.

Aber auch danach wird nicht automatisch jedes Projekt für Version 7.4 ff. geeignet sein. Es muss von Projekt zu Projekt einzeln abgewägt werden, ob es sich lohnt noch während der Entwicklung die einzelnen Sprint Releases mitzutragen oder der Projektstart direkt auf den Release der LTS-Version verschoben werden sollte. Da durch den neuen Releasezyklus von der ursprünglichen Methode, eine Website in der gleichen Version zu lancieren, in welcher das Projekt ursprünglich gestartet wurde, dringend abzuraten ist, wird diese Möglichkeit nicht mehr berücksichtigt. Denn in jedem Fall ist ein finales Update auf die TYPO3 CMS 7 LTS Version zwingend und daher von Beginn weg in die Planung einzukalkulieren. Ob dabei während der Entwicklung jede einzelne Zwischenversion durchlaufen werden muss, sollte wiederum von Fall zu Fall entschieden werden. Es ist jedoch zu empfehlen, da die kleineren Versionssprünge tendenziell weniger Risiko bergen.

Ein weiterer Aspekt ist, dass bis im Juni 2015 lediglich ein Teil der öffentlichen Extensions bereits für die Version 7.x verfügbar sein werden. Hier muss also im Vorfeld abgeklärt werden, ob eine entsprechende Extension als Alternative zum Einsatz kommen kann.

Hinzu kommt, dass die Version 7 im Gegensatz zu den Vorgängern den Internet Explorer 9 voraussetzt. Grundsätzlich sollte dies kein Problem darstellen, da ältere Internet Explorer Versionen von Microsoft ebenfalls nicht mehr unterstützt werden. Gerade im Betriebsumfeld trifft man jedoch häufig auf IT-Landschaften, welche ältere Internet Explorer Versionen einsetzen.

Für Hosting-Agenturen besonders wichtig ist die gestiegene Mindestanforderung an PHP, welche neu die Version 5.5 voraussetzt. Das snowflake Hostingteam finalisiert bereits die neue Hostinggeneration, welche direkt auf die PHP Version 5.6 setzt. Details hierzu werden in Kürze in einem separaten Blogbeitrag kommuniziert.

Upgrade von 6.2 auf 7 LTS

Nun, da die Frage geklärt ist, ob man schnellstmöglich neue Projekte mit Version 7.x umsetzen soll oder nicht, möchte ich noch ein weiteres Szenario erläutern: Das Upgrade von Version 6.2 auf 7 LTS.

Bekanntlich gestalten sich Upgrades von 4.5 LTS auf 6.2 LTS sehr aufwendig, kostspielig und vernünftig betrachtet häufig als unsinnig. Erste interne Tests zeigen bei der Upgrade Fähigkeit von Version 6.2 LTS auf die Version 7.x ein wesentlich besseres Bild. Dies hat einerseits mit weniger gravierenden Änderungen zu tun, andererseits aber auch mit einem zusätzlichen Kompatibilitätslayer, welcher viele Stolperfallen abdeckt.

Fazit

Aktuell braucht man sich keine all zu grossen Gedanken zu machen, ob man bereits mit TYPO3 CMS Version 7.x starten will oder nicht. Version 6.2 LTS wird noch über zwei Jahre unterstützt und die Vorzeichen für ein relativ reibungsloses Upgrade auf Version 7 LTS stehen gut. Ab Sommer 2015 wird die snowflake in Absprache mit den Kunden ausgewählte Projekte mit Version 7 umsetzen. Sie sehen, Sie sind in guten Händen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “TYPO3 CMS 6.2 LTS oder TYPO3 CMS 7

  1. Gerade bei großen Projekten mit einer Laufzeit von mehreren Monaten ist es aus meiner Sicht sehr wohl ratsam, darüber nachzudenken, während der Entwicklung bereits den Switch auf eine 7.x zu wagen:

    Vorteile aus meiner Sicht:
    * Mit Ende 2015 hat die 6.2 „nur“ mehr 1,5 Jahre Support, 7.x hingegen 4,5 Jahre
    * Mit den Sprintreleases hat man als Agentur und dadurch auch der Kunde, erstmals die Möglichkeit, Features zu bekommen die man braucht. Ist zB die 7.4 im Einsatz, kann durch eigenen Einsatz oder Sponsoring ein Feature in den Core implementiert werden, das im Projekt benötigt wird. So spart man sich Xclasses und andere Hacks
    * Gerade bei vielen Redakteuren kann es Sinn machen, vor der tatsächlichen Schulung zu wechseln. Man spart sich das Anfertigen von spezifischen Unterlagen ein 2. Mal und bekommt
    * Ein besseres Backend.

    Natürlich gibt es etwas mehr Arbeit, aber man bekommt auch was dafür. Das gilt es abzuwegen.